Gramophone Review: Mozart Arias

Gramophone Review: Mozart Arias

News & Press Press

Anett Fritsch’s Mozart is a sheer delight. This is no bland essay of the usual suspects painted in anonymous colours but a vivid portrait gallery of characters that Fritsch has actually played on stage. She presents multiple characters from the three da Ponte operas and they’re all beautifully variegated, all coming across as living, breathing individuals. Fritsch’s is a light soprano – not unlike Maria Bengtsson’s, whose Mozart disc I reviewed last month – but she does so much more with the text and characterisation.

Her Cherubino is breathless with hormonal excitement (‘Voi che sapete’ wonderfully ornamented in the repeat), her Countess aches with pain. Fritsch does marvels with the text, clearly understanding every word. Her Susanna is coquettish, with rolled Rs in ‘dolce susurro’ making my heart skip a beat.

Donna Elvira is tormented and slightly unhinged, allowing touches of bluster into her coloratura, whereas Zerlina is all sweetness and innocence, demonstrating plenty of agility in the closing phrases of ‘Batti, batti’, which is taken at a sprightly pace. High notes are coloured imaginatively. Fiordiligi’s ‘Per pietà’ is earnest, verging on desperate, while there’s a stoic, impassioned quality to ‘Come scoglio’. Even Despina – who I usually find an irritant – is irresistible here, a saucy minx determined to liberate Così’s sisters. Fritsch follows this up with two superb concert arias. Perhaps I’m being greedy, but I’d have loved a souvenir of her Pamina too.

From the very first bars of the Overture to The Marriage of Figaro, with punchy ‘historically informed’ woodwinds and bristling strings, the playing of the Munich Radio Orchestra under Alessandro De Marchi instantly makes you sit up and listen. A jewel of a disc.

Gramophone – Mark Pullinger

Anett Fritsch debütiert am Teatro alla Scala in ‘Don Giovanni’

News & Press

In dieser Saison debütiert Anett Fritsch an der berühmten Mailänder Scala als Donna Elvira in Mozarts ‚Don Giovanni‘. Ihre bisherigen Darbietungen von Donna Elvira ließen das Publikum und Kritiker gleichermaßen in Erstaunen: „eine Entdeckung … sie singt ausgezeichnet“ (New Criterion). Auf DVD kann man sie in dieser Rolle beim Salzburg Festival bewundern:

DVD via Amazon.com.

Continue reading

„Vogtländerin auf dem Weg nach ganz oben“ -Freie Presse

News & Press Press

Die Sopranistin Anett Fritsch wird in diesem Jahr noch an der Mailänder Scala auftreten. Das verriet sie in einer Veranstaltung der Reihe „Der Theaterförderverein lädt ein“.

In Plauen geboren, in Kürbitz aufgewachsen und jetzt auf den Bühnen der Welt unterwegs. Das ist Anett Fritsch, 30 Jahre alt.

Es hatte den Theaterförderverein allerhand Mühe gekostet, die Sopranistin nach Plauen zu holen. Am Montagabend war es soweit. Rund 200 Besucher erlebten die Weltklasse-Sopranistin. Am Ende verabschiedete der Fördervereinsvorsitzende Lutz Behrens die Besucher mit den Worten: „Und Sie können sagen, Sie sind dabei gewesen.“

-Renate Günther, Freie Presse

Opera News reviews ‚Falstaff‘ at the Theater an der Wien

News & Press

„Anett Fritsch and Alex Penda were both sublime as the unwitting targets of his affections. Fritsch sang Alice Ford with smooth and sometimes breathy tones. A memorable departure was “Oh die Männer kenn ich schon,” in a hilariously poly-lingual scene where she delivers amorous messages to Falstaff disguised as a Tyrolean Fräulein.“

A.J. Goldmann, Opera News

kulturradio rbb mit Anett Fritsch

News & Press

Anett Fritsch wurde einem großen Publikum vor allem durch die von Oscar-Preisträger Michael Haneke inszenierte Produktion von Mozarts Così fan tutte bekannt. Nun hat Anett Fritsch ihr Debüt-Album eingespielt – mit einigen der bekanntesten Mozart-Arien darauf. Und ab Sonntag ist sie in Berlin zu erleben – da feiert „King Arthur“ an der Staatsoper Premiere mit Anett Fritsch als Philidel.

kulturradio rbb

„König Artus“ an der Berliner Staatsoper

News & Press

Anett Fritsch singt die Soprano / Philidel in einer halbszenischen Konzertdarstellung von Purcell’s King Arthur, diesen Winter an der Berliner Staatsoper. Die Auftritte beginnen am 15. Januar und werden bis zum 22. Januar fortgesetzt. Für eine vollständige Liste der Daten und für den Kauf von Eintrittskarten besuchen Sie Staatsoper-Berlin.de.

Continue reading