Wiederkehr an die Scala mit Mozarts ‘La finta giardiniera’

News News & Press

Von Gramophone für ihre Interpretation von Mozart gelobt – „eine wahre Freude“ – debütiert Annett Fritsch nun mit einer weiteren Mozart-Rolle als Arminda in La finta giardiniera am Teatro alla Scala in Mailand. Diese viel gepriesene neue Produktion von Frederic Wake-Walker, welche in Glyndebourne Premiere feierte, wird in historischer Aufführungspraxis auf Originalintrumenten von Barockensemble der Scala unter Diego Fasolis aufgeführt.

Mozart schrieb diese Oper mit nur 18 Jahren. Sie dreht sich um sieben Hauptfiguren auf der Suche nach der Liebe. Die Produktion läuft vom 8. – 29. Oktober. In weiteren Rollen sind Hanna-Elisabeth Müller als Sandrina, Kresimir Spicer als Podestà, Bernard Richter als Belfiore, Lucia Cirillo als Ramiro, Giulia Semenzato als Serpetta und Mattia Olivieri als Nardo.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Konzerte mit Manfred Honeck und dem Royal Concertgebouw Orchester

News News & Press

Konzerte in Amsterdam, Slowenien, Berlin und in der Schweiz starten die Saison 2018-19 vom Royal Concertgebouw Orchester mit Manfred Honeck und Annett Fritsch. Das Konzert am 23. August ist ihr Debüt mit diesem legendären Orchester, bei dem sie Bergs „Fünf Orchesterlieder“ interpretiert. Auf dem Programm stehen ebenfalls Anton Weberns Streichquartett op.5 und die 3. Symphonie von Bruckner.

Gemeinsam gehen sie mit diesem Programm dann auf eine Tournee, die am 3. September das 66. Ljubiljana Festival abschließt. Danach ist das Konzert am 4. September Teil des Musikfest Berlin, einem der renommiertesten Festivals der Klassischen Musikszene.

Am 5. September findet das letzte Konzert in Luzern statt, bei dem neben den Orchesterliedern von Berg auch das Vorspiel zum Dritten Akt der „Meistersinger“ von Wagner sowie Bruckners 3. Symphonie stehen.

Emma in Fierrabras am Teatro alla Scala

News News & Press

Franz Schuberts heroisch-romantisches Werk Fierrabras erzählt vom Spanienfeldzug Karls des Großen, der die Mauren von der Iberischen Halbinsel vertreiben wollte. Für seine Rückkehr an die Mailänder Scala leitet Daniel Harding eine Star-Besetzung – Anett Fritsch, Dorothea Röschmann, Bernard Richter, Marie-Claude Chappuis, Markus Werba, Tomasz Konieczny und Sebastian Pilgrim – durch dieses beeindruckend schöne Märchen, das der geniale Peter Stein inszeniert hat.

Die Vorstellungen sind am 5., 9., 12., 15., 19., 27. und 30. Juni.

Philidel an der Berliner Staatsoper

News News & Press

Annett Fritsch kehrt aus der Elternzeit nach der Geburt ihres Sohnes zurück, um als Philidel in Prucells King Arthur an der Berliner Staatsoper aufzutreten. Michael Rotschopf gibt die Titelrolle, Jörg Gudzuhn singt den Zauberer Merlin. René Jacobs hat als wahrer Spezialist die musikalische Leitung dieser Produktion. Die Aufführungen sind am 6., 10., 11., 19. und 21. Mai.

Für mehr Informationen, gehen Sie auf diesen Link zur Staatsoper Berlin.

Annett Fritsch singt Fiordiligi an der Bayerischen Staatsoper

News News & Press

Annett Fritsch singt Fiordiligi in Mozarts Così fan tutte an der Bayerischen Staatsoper München am 29. September sowie 1., 3. & 6. Oktober .

Diese Produktion von Dieter Dorn ist mit Angela Brower als Dorabella, John Chest al Guglielmo, Paolo Fanale in der Rolle des Ferrando, Hyesang Park als Despina und Pietro Spagnoli als Don Alfonso hochkarätig besetzt. Constantin Trinks dirigiert alle Vorstellungen. Für mehr Informationen gehen Sie auf die Webseite der Bayerischen Staastoper.

Sehen Sie hier einen Ausschnitt von Annett Fritsch als Fiordiligi am Teatro Real de Madrid.

‚Le Nozze di Figaro‘ featured in „10 Must See Opera Productions Of The Fall“ by Operawire

News News & Press

8. Le Nozze di Figaro -Bayerische Staatsoper 

Christof Loy is one of the most acclaimed directors of our time, and this season he will direct a new production of Mozart’s masterpiece. Constantinos Carydis conducts the production which stars a young cast including Anett Fritsch, Christian Gerhaher, Federica Lombardi, Alex Esposito and Olga Kulchynska. The production opens Oct. 17 and will be broadcast on BR Klassik.

Read more via Operawire

Gramophone Review: Mozart Arias

Gramophone Review: Mozart Arias

News & Press Press

Anett Fritsch’s Mozart is a sheer delight. This is no bland essay of the usual suspects painted in anonymous colours but a vivid portrait gallery of characters that Fritsch has actually played on stage. She presents multiple characters from the three da Ponte operas and they’re all beautifully variegated, all coming across as living, breathing individuals. Fritsch’s is a light soprano – not unlike Maria Bengtsson’s, whose Mozart disc I reviewed last month – but she does so much more with the text and characterisation.

Her Cherubino is breathless with hormonal excitement (‘Voi che sapete’ wonderfully ornamented in the repeat), her Countess aches with pain. Fritsch does marvels with the text, clearly understanding every word. Her Susanna is coquettish, with rolled Rs in ‘dolce susurro’ making my heart skip a beat.

Donna Elvira is tormented and slightly unhinged, allowing touches of bluster into her coloratura, whereas Zerlina is all sweetness and innocence, demonstrating plenty of agility in the closing phrases of ‘Batti, batti’, which is taken at a sprightly pace. High notes are coloured imaginatively. Fiordiligi’s ‘Per pietà’ is earnest, verging on desperate, while there’s a stoic, impassioned quality to ‘Come scoglio’. Even Despina – who I usually find an irritant – is irresistible here, a saucy minx determined to liberate Così’s sisters. Fritsch follows this up with two superb concert arias. Perhaps I’m being greedy, but I’d have loved a souvenir of her Pamina too.

From the very first bars of the Overture to The Marriage of Figaro, with punchy ‘historically informed’ woodwinds and bristling strings, the playing of the Munich Radio Orchestra under Alessandro De Marchi instantly makes you sit up and listen. A jewel of a disc.

Gramophone – Mark Pullinger